Mittwoch, 5. Juli 2017

In welcher Fischregion befindet sich die Nagold?



Immer wieder wird die Frage aufgeworfen, in welcher Fischregion die Nagold liegt. Deshalb hier eine kleine Übersicht:

Fischregionen sind nach ökologischen Gesichtspunkten – im Wesentlichen nach dem Vorkommen charakteristischer Leitfischarten definiert.

Die Forellenregion befindet sich am Oberlauf eines Fließgewässers. Es herrscht eine sehr starke Strömung, dadurch wird das Wasser über Kies und größere Steine umgewälzt und mit Sauerstoff angereichert. Die Wassertemperatur steigt selten über 10 °C. Der Grund besteht aus Geröll und Kies. Leitfisch ist die Bachforelle.

In der Äschenregion existiert immer noch eine starke Strömung und hoher Sauerstoffgehalt, aber es gibt aber mehr Pflanzen als in der Forellenregion. Die Wassertemperatur steigt hier schon bis 15 °C, der Untergrund besteht aus Geröll und feinkörnigem Kies. Leitfisch ist die Äsche.

Forellen- und Äschenregionen werden oft zusammengefasst als Salmonidenregion.

In der Barbenregion beträgt die Wassertemperatur um die 15 °C. Die Fließgewässer werden breiter und die Strömung ist nur noch schwach. Der Sauerstoffgehalt schwankt und ist wesentlich geringer als in der Äschenregion. Leitfisch ist die Barbe.

Dann kommt die Brachsenregion. Sie liegt  am Unterlauf eines Flusses. Die Temperaturen sind im Sommer bis 20 °C. Der Pflanzenbewuchs ist sehr üppig und der Untergrund besteht aus feinem Sand und Schlamm. Der Sauerstoffgehalt ist sehr niedrig. Leitfisch ist der Brachsen.

Völlig klar, dass wir in Bad Liebenzell eine Mischung aus den genannten Regionen haben. 

Nagold zwischen Dennjächt und Bad Liebenzell

Nagold bei Bad Liebenzell

Keine Kommentare:

Kommentar posten